Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

17.01.2017

FORUM: Das FTS im Mittelpunkt von Industrie 4.0

Praxisbeispiele und der Stand der Technik

Dienstag, 14. März 2017 von 11:00 bis 12:30 Uhr, Forum E, Halle 9

 

Moderation: Dr.-Ing. Günter Ullrich, Leiter des Forum-FTS, Voerde

 

Dieses Fachforum thematisiert bemerkenswerte Weiterentwicklungen des FTS im Umfeld von Industrie 4.0. Technologische Weiterentwicklungen führen zu fortschrittlichen Einsatzbeispielen und zeigen die außergewöhnliche Rolle, die das FTS in der modernen Intralogistik spielt. Wir wollen in diesem Fachforum Neuentwicklungen von drei FTS-Herstellern vorstellen und in einen Gesamtzusammenhang bringen. Der Moderator leitet den VDI Fachausschuss FTS sowie das Forum-FTS und übernimmt die Einordnung der einzelnen Beiträge ins Themenfeld Industrie 4.0.

Den Beginn macht Patrick Ritter, Leiter Konstruktion/Fertigung bei der MLR System GmbH in Ludwigsburg. Sein Thema ist ein „Gabelhubwagen 4.0“, nämlich eine Neuentwicklung eines automatischen Gabelhubwagens, ganz nach dem Verständnis seines Unternehmens.

Der Beitrag beschreibt die Highlights bei der Neuentwicklung; dabei handelt es sich um ein völlig neues automatisches Fahrzeug, das komplett ohne Hydraulik auskommt. Im Rahmen der Entwicklung wurde außerdem eine neue Bedienoberfläche geschaffen, die ganz der intuitiven Bedienung von Smartphones nachempfunden ist. Der technologische Fortschritt wird sowohl beim Einsatz der Sensoren als auch bei der Energietechnik/dem Ladekonzept sichtbar. Alle Aktoren und Sensoren sind aus der Ferne ansprechbar und abfragbar – Stichwort: Fernwartung. So entstand ein echt smartes FTF!

Den Mittelteil bestreitet Florian Johannsen, Intralogistiker bei der E&K AUTOMATION GmbH in Rosengarten/Nenndorf. Er berichtet über die Rolle der Simulation zur Optimierung der Transportrobotik 4.0. Nun ist das Thema der Simulation nicht neu, wird allerdings von seinem Unternehmen neu definiert.

Für Unternehmen ist es entscheidend, komplexe intralogistische Anlagen sowie vor- und nachgelagerte Prozesse von Anfang an optimal zu planen und zu dimensionieren. Die bestmögliche Voraussetzung dafür bietet die Simulation. Zusammenhänge, Systemgrenzen, Engpässe, Anlagenänderungen und Lösungsalternativen lassen sich genau nach Ihren Anforderungen abbilden. Der Beitrag beschreibt die heutigen Möglichkeiten dieser Dienstleistung. Der Referent zeigt Praxisbeispiele und Einsparpotenziale auf, und zwar auf der Basis des großen Erfahrungsschatzes eines der größten klassischen FTS-Herstellers.

Last but not least berichtet Nico Weinrich, AGV Projektmanager bei der CREFORM Technik GmbH in Baunatal. Anhand eines Fallbeispiels macht er die Komplexität einer Industrie 4.0-Realisierung deutlich. Sein Vortrag beschreibt die Belieferung einer Montagezelle, und zwar ultra-modern definiert. Es ist ja bekannt, dass die Variantenvielfalt immer mehr zunimmt und damit die klassischen Intralogistik-Konzepte in Frage stellt. So ist dieser Grund auch in dem hier beschriebenen Fallbeispiel ausschlaggebend für eine fortschrittliche FTS-Lösung.

Der FTS-Einsatz nimmt die Herausforderungen eines komplexen Logistikprozesses an. Im Beispiel wird eine vorgelagerte Transportoptimierung genutzt, um hochflexibel Material an die Montagelinien bringen zu können. Außer der Flexibilität liegen die Vorteile in den flexiblen, aber auch sicheren Prozessen: Fehllieferungen und Unfälle gehören der Vergangenheit an.

 

Hinweis: Für den redaktionellen Inhalt dieser Meldung ist das Unternehmen bzw. Institut verantwortlich, das dieses Forum veranstaltet.