Direkt zum Inhalt
19.12.2016

LogiMAT 2017 in Stuttgart

Mehr geht nicht in Sachen Intralogistik

Die 15. LogiMAT belegt erneut das komplette Stuttgarter Messegelände. Mehr als 1.300 internationale Aussteller aller Branchensegmente präsentieren ihre aktuellen Lösungsangebote zur Bewältigung der Herausforderungen von Digitalisierung und Prozesseffizienz in der Intralogistik. Ein hochkarätiges Rahmenprogramm mit Fachforen, serielle Live-Events sowie die Präsentation aktueller Trendstudien unterstreichen den Charakter der LogiMAT als international führende Informationsplattform und Arbeitsmesse der Intralogistik-Branche.

 

Unter dem Motto „Wandel gestalten: Digital – Vernetzt – Innovativ“ steht die LogiMAT, 15. Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss, vom 14. bis 16. März 2017 ganz im Zeichen der Zukunftsprojekte Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge – mithin der Digitalisierung und intelligenten Vernetzung von Prozessen. Erneut hat die Intralogistik-Messe dabei mit 50.000 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche alle acht Ausstellungshallen des Stuttgarter Messegeländes belegt. Bereits im Herbst 2016 war die LogiMAT ausgebucht.

Mit mehr als 1.300 Ausstellern, einem Plus von rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr, und einem Ausstelleranteil von 23,5 Prozent mit Firmensitz jenseits der Bundesgrenze, darunter insbesondere China, Korea, Japan, Taiwan und die USA, unterstreicht die Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss 2017 ihre Position als „die führende internationale Fachmesse für Intralogistik“, so Peter Kazander, Geschäftsführer der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München, Veranstalter der LogiMAT 2017. Diese Position werde überdies von dem enormen, in steigendem Maße auch internationalen Besucherandrang der vergangenen Jahre untermauert. 2016 kamen 43.466 Besucher (+ 23,8% gegenüber dem Vorjahr) nach Stuttgart, um sich auf der LogiMAT über die aktuellen Herausforderungen und Trends zu informieren und die spezifischen Lösungsangebote der Aussteller kompakt und im direkten Vergleich unter die Lupe zu nehmen. Mehr als ein Fünftel der Fachbesucher kam aus dem Ausland. Weltweit zieht keine Intralogistik-Messe mehr Publikum in ihren Bann als die LogiMAT.

Als Erfolgsrezept, mit dem die LogiMAT sich als international anerkannte Branchenplattform, als Trendbarometer für die Entwicklungen in der Intralogistik und Arbeitsmesse für Entscheider etabliert hat, benennt Messeleiter Kazander den „Dreiklang von Messekonzept, Messegelände und – wie das Motto 2017 spiegelt – Vernetzung, also Kommunikation und Networking“. Auf der LogiMAT würden nicht Produkte in aufgeblasener Aufmachung präsentiert. Das Fachpublikum finde vielmehr eine klar gegliederte Präsentation von Lösungen aller Branchenplayer auf aktuellem Stand der Technik vor, darunter Weltneuheiten und Innovationen. Zudem vermittle die LogiMAT mit ihrem einzigartig hochkarätigen Rahmenprogramm den Besuchern die aktuellen Trends und Entwicklungen bei Zukunftstechnologien. „Damit bietet sie Entscheidungshilfen für langfristige Investitionssicherheit“, so der Messeleiter. Tatsächlich sind rund zwei Drittel der LogiMAT-Besucher Allein- oder Mitentscheider. Viele von ihnen reisen mit konkreten Investitionsvorhaben nach Stuttgart. „Auf der LogiMAT kommen Messegäste aus aller Welt zusammen, um auf der Premium-Plattform für Intralogistik-Innovationen Geschäfte abzuschließen“, resümiert Kazander.

In einer einzigartigen Branchenkonzentration bietet die LogiMAT 2017 in den acht Ausstellungshallen einen nach Branchensegmenten klar strukturierten Überblick über die Lösungsangebote für effiziente Intralogistikprozesse in Zeiten der Digitalisierung. Die traditionell stärkste Ausstellergruppe repräsentiert die Bereiche Fördertechnik, Regalbau, Lager- und Betriebseinrichtungen. In den Hallen 1, 3 und 5 zeigen die System- und Anlagenbauer ihre jüngsten Entwicklungen, Produkte und Innovationen für koordinierte Materialflüsse. Im Fokus dort: Komplette Anlagen, Lager- und Kommissioniersysteme mit neuen Konzepten, wie etwa der 3D-Matrix Solution von SSI Schäfer (Halle 1, Stand 1D21), und Systeme, die zunehmend ganzheitlich ausgerichtet sind und den Warentransport im Lager autonom übernehmen.

So stellt etwa die Voestalpine Krems Finaltechnik in Halle 3 (Stand 3B21) mit cubiqo das weltweit erste patentgeschützte Räderlager-Modulsystem vor. Die schlüsselfertige Komplettlösung mit Lager-, Treppen-, Heber- und Gangmodulen bietet Regaltechnik und Gebäudehülle für Räderlager mit geringstem Planungs- und Errichtungssaufwand und nach individuellen Anforderungen. Die Quick MOVE GmbH (Halle 1, Stand 1J80) zeigt eine neue, patentierte Fördertechnik, mit der sich eine beliebige Förderstrecke im dreidimensionalen Raum erstmals ohne Übergabe an andere Fördersysteme gestalten lässt. Kardex Remstar und Kardex Mlog demonstrieren in Halle 1 (Stand 1H51) intelligent verknüpfte Intralogistiklösungen mit vernetzten Anwendungen vom Wareneingang über Lagerung und Kommissionierung bis hin zur Warenausgabe. BLUME (Halle 3, Stand 3B77) präsentiert den neuen Linearsorter BLUsorter mit Anbindung an ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) für leichte Behälter und Kartonagen mit einem Gewicht bis 31,5 kg. Das aufeinander abgestimmte Konzept mit Behälterübergabe- und Übernahmestation für FTS unterstützt vollautomatische Materialflüsse.

Ihre jüngsten Entwicklungen und Innovationen bei Fahrerlosen Transportsystemen und Staplern zeigen die führenden internationalen Hersteller von Flurförderzeugen, FTS und Verladetechnik in den Hallen 6, 8 und 9. Toyota Material Handling Deutschland (Stand 6F05 und 6F15) zum Beispiel kommt unter anderem mit neuen Elektro-Hochhubwagen der BT Staxio-Familie (Masten mit Vorschub und kompaktes Fahrgestell) und zeigt den Schubmaststapler BT Reflex RRE160 mit neuen Komfort-Optionen, vollständig neu entwickelten Hubgerüsten und erweiterter Resttragfähigkeit. MK-Lietz (Halle 9, Stand 9D64) präsentiert mit „Flipper XMove E1“ einen neuartigen Transportwagen mit Elektroantrieb der Firma Blickle. Zwei elektrisch angetriebene Spurräder ermöglichen einen Drehpunkt in der Mitte des Transportwagens und damit 360°-Drehungen. UniCarriers (Halle 9, Stand 9B41) zeigt erstmals den neuen Hochhubkommissionierer EPH 125 für effiziente Kommissionierprozesse und Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG (Halle 8, Stand 8B02) den neuen Mehrwege-Gegengewichtstapler FluX in Tragfähigkeitsklassen von 3.000 kg bzw. 4.000 kg. CESAB Deutschland präsentiert mit seinem Partner Albert Wasmer GmbH (Halle 8, Stand 8D03) fünf Geräte der neuen Schubmaststapler-Baureihe R300 mit erhöhter Resttragfähigkeit, schnelleren Hub- und Senkvorgänge sowie Hubhöhen bis 13 Meter. Die Lindig Fördertechnik GmbH, exklusiver Vertragspartner des schwedischen Gabelstaplerherstellers MaxTruck AB, stellt in Stuttgart den multifunktionalen MaxTruck 2T vor. Innovative Rundum-Lenkung sowie ein patentiertes Radsystem führen den MaxTruck 2T in jede Richtung. Dabei vereint das Gerät unterschiedlichste Anwendungsoptionen wie Front-, Seiten-, Mehrwege- und Teleskopstapler, Arbeitsbühne sowie Mobilkran in einem Gerät.

Eine weitere maßgebliche Aussteller- und Innovatoren-Gruppe seit der ersten LogiMAT im Jahr 2003 sind die Entwickler und Anbieter der Logistiksoftware. Sie sind mit ihren Neuheiten, Systemen, Modulen und Funktionsumfängen für effiziente Prozessteuerung, Datenvernetzung und Informationsverarbeitung in der Halle 5 sowie in der kompletten Halle 7 vertreten. Im Fokus: Exponate, die eine weitere Digitalisierung und Mobilität unterstützen. Die Schweizer Nufatron AG (Halle 7, Stand 7C44) beispielsweise stellt eine neue, modulare Telematik-Einsteigerlösung TRANSPO-Drive® 2015 für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor. Sie erlaubt eine individuelle Zusammenstellung von Standard-App-Modulen zur Lösung der täglichen Aufgaben in der Transportlogistik. Die CINRAM GmbH (Halle 7, Stand 7F18) präsentiert Neuheiten rund um die Auftragsbearbeitung mit der Google Glass Datenbrille. Positionserkennung ermöglicht es, eilige Aufträge „on demand“ in den Kommissionierprozess einzuschleusen. Mit dem modularen, für Automatiklager entwickelten Warehouse Management System (WMS) matWMS und dem grafischen Materialflussrechner matCONTROL graphics zeigt die sysmat GmbH (Halle 7, Stand 7B23) Neuheiten für die Prozessteuerung sowie die Modernisierung und SAP-Integration autark arbeitender Anlagen. Ebenfalls in Halle 7 (Stand 7D76) können die Fachbesucher erstmals das neue Release 4.0 des bewährten Warehouse Management Systems PSIwms der PSI Logistics GmbH in Augenschein nehmen. Neue Funktionen wie ein adaptiver Auftragsstart sowie Apps und Cloud-Angebote für das WMS sollen Optimierungspotenziale in der Prozesssteuerung, bei Effizienzsteigerung und Flexibilität im Lager erschließen und das WMS bereits auf Anwendungen im Bereich Internet der Dinge ausrichten.

Die beiden Hallen 4 und 6 sind traditionell wieder mit den Anbietern von Kennzeichnungs- und Identifikationstechniken sowie den Verpackungs- und Handling-Systemen belegt. Auch dort stehen Informationsverarbeitung und Effizienzsteigerungen im Fokus. So präsentiert Sato (Halle 6, Stand 6C12) zusammen mit seinen Partnern ID.SYS, Casio und Eikona neueste Tracking- und Tracing-Lösungen für die Logistik. Highlights sind die Industriedrucker der NX-Serie sowie der WS408-Desktopprinter und der PW208, der schnellste mobile Etikettendrucker im Markt. Easypack (Halle 4, Stand 4B41) zeigt mit der PackstationTM ein kompaktes Arbeitsplatzsystem für unterschiedlichste Anforderungen, das über zahlreiche Features verfügt und sich individuell anpassen lässt. Das Luftkissen-Füllsystem „Airmove 2“, bei dem nicht Druckluft, sondern eine 230-V-Steckdose das Gebläse für die Kissen betreibt, ist eine Neuheit der BVS Verpackungs-Systeme GmbH (Halle 4, Stand  4A10 und 4A20). Das System nutzt recycelbare Folien und ist zum Füllen, Fixieren und Polstern vorverpackter Produkte geeignet. Die Mosca GmbH (Halle 4, Stand 4F61) stellt erstmals die SoniXs MS-6 vor, die weltweit erste Seitenaggregatmaschine mit SoniXs-Technologie. Der Vollautomat zum Umreifen niedrig transportierter oder schwerer Produkte ist problemlos in bestehende Linien integrierbar. Mit „smart-PLATE“ bietet smart-TEC (Halle 4, Stand 4F02) ein elektronisches Metall-Typenschild mit integrierter RFID/NFC-Technologie für die Bereiche Inventarisierung, Service, Wartung und Facility Management. Selbstklebende, bedruckte RFID- und NFC-Etiketten mit unterschiedlichsten Sicherheitsmerkmalen sowie robuste, langlebige, witterungs- und temperaturbeständigen RFID-Transponder für den Industriebereich runden das Ausstellungsangebot des Herstellers ab.

Mit der SCS Supply Chain Solutions Gruppe stellt in Halle 6 (Stand 6G18) zudem erstmals auf der LogiMAT ein spezialisierter Logistikpersonal-Dienstleister sein Leistungsportfolio zur nachhaltigen Deckung des steigenden Bedarfs an qualifizierten Fach- und Führungskräften in der Logistik vor. Die Lösungsangebote reichen weit über die Vermittlung von Zeitarbeitskräften zur Bewältigung saisonaler Spitzen hinaus und sollen einen ROI innerhalb von 12 Monaten bieten.

„Extrem rasant und äußerst dynamisch, mit diesen Worten beschreibt wohl jeder die derzeitigen Entwicklungen in der Digitalisierung von Produktions- und Handelsprozessen“, so Dr. Petra Seebauer, Geschäftsführerin der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH und verantwortlich für die TradeWorld. „Unternehmen, die sich mit E-Commerce beschäftigen wollen oder die digitalen Vertriebskanäle bereits erfolgreich bespielen, müssen extrem flexibel agieren und suchen dazu für sie geeignete Lösungen und Services.“ Deshalb präsentieren auf der TradeWorld, die zum vierten Mal in die LogiMAT als ein strategisches Kompetenzfeld integriert ist, Aussteller Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel. Zahlreiche LogiMAT-Aussteller zeigen neben ihren klassischen intralogistischen Produkten und Systemen zunehmend auch solche für einen reibungslosen Ablauf von Handelsaktivitäten. Zu sehen sind auf der TradeWorld, insbesondere auf den Ausstellungsflächen rund um das TradeWorld-Fachforum mit zentralem Standort in der Halle 6, innovative E-Commerce-Konzepte für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Onlineshop und Vermarktung, Payment, Software, Intralogistik, Versand, Fulfillment, Retoure und Aftersales.

Außerdem bemerkenswertes Novum auf der LogiMAT 2017: Der Gemeinschaftsstand für Start-ups der Intralogistikbranche in Halle 6, Stand 6C61. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die Teilnahme von jungen, innovativen Unternehmen auf internationalen Leitmessen. Auf diesem Gemeinschaftsstand präsentieren sich auf der LogiMAT 2017 zehn Start-ups.

Für die Vermittlung der aktuellen Trends und praxisnaher Lösungen steht darüber hinaus das bewährte Rahmenprogramm der LogiMAT. Insgesamt 34 Informationsveranstaltungen – davon 31 Fachforen mit mehr als 100 Referenten in den Hallen 1, 3, 4, 6, 7 und 9 sowie drei serielle Live-Events – stehen für ein Informationsangebot auf Kongressniveau. Sie werden abgerundet von der Präsentation zahlreicher Trendstudien wie etwa die Untersuchung von WMS-Trends der IWL AG (Halle 3, Stand 3C01), die auf der LogiMAT vorgestellt werden.

Die genannten Beispiele zeigen: Auch die 15. LogiMAT hat den Fachbesuchern wieder eine Vielzahl an Neuheiten und Innovationen zu bieten. „Der größte jährliche Intralogistik-Marktplatz von internationaler Bedeutung mit einem räumlich konzentrierten, gleichwohl vollständigen Marktüberblick, das exzellente Messekonzept mit einzigartigem Rahmenprogramm an einem optimalen Standort sowie der direkte Kontakt zu Strategen aus den obersten Führungsebenen und den Praktikern aus Einkauf, Produktion, IT, Lager und Versand“, resümiert Messeleiter Peter Kazander. „Das sind mindestens fünf gute Gründe, die einen Besuch der LogiMAT geradezu zur Pflichtveranstaltung für jeden Logistiker machen. Mehr geht nicht, wenn man sich über die bestimmenden Trends, die Herausforderungen und die Lösungsangebote für effiziente Intralogistik informieren und entsprechende Investitionen realisieren möchte."

 

Ausstellerstimmen zu LogiMAT
„Die LogiMAT hat sich innerhalb kürzester Zeit als wichtigste europäische Messe im Bereich Intralogistik etabliert – für uns als relevantes jährliches Event gesetzt. Trotz ihrer Größe hat die LogiMAT ihren individuellen Charakter erhalten. Perfekt für die Branche. Perfekt für uns.“
Horst Reichert, Geschäftsführer S&P, Computersysteme GmbH

„Die LogiMAT ist ein hervorragendes Format – nicht nur, um die eigenen Dienstleistungen zu präsentieren, sondern auch als Informationsquelle für neue Produkte und Innovationen.“
Ralph Ehmann, Vorstand und Gründer der IWL AG

„Auf keiner anderen Messe findet man so viele Anbieter zu den verschiedensten Themen der Logistik in einer derartigen hochkonzentrierten Form, wie auf der LogiMAT in Stuttgart.“
Urs Grütter, CEO, Stöcklin Logistik AG

„Die LogiMAT hat sich in ihrem 15-jährigen Bestehen zu einer internationalen Logistik-Leitmesse entwickelt. Für die AutoID-Branche, die sich als ein Enabler u.a. für die Optimierung von Logistik- und Produktionsprozessen versteht, ist sie zu einer Heimat geworden – insbesondere für die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Branche.“
Peter Altes, Geschäftsführer, AIM-D e. V.

„Die LogiMAT schreibt seit 15 Jahren eine Erfolgsgeschichte.“
Prof. Dr. Michael ten Hompel, Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

„Von Anfang an hatte die LogiMAT für mich persönlich den Charakter einer ‚Arbeitsmesse‘: Kurz und knackig, kein Schaulaufen, sondern vielmehr eine Plattform für gute neue Kontakte und interessante Projekte.“
Peter Bimmermann, Business Development Manager, Vanderlande Industries GmbH

„Mit der LogiMAT erreicht man mittlerweile nicht nur die D-A-CH-Region und Zentraleuropa, sondern Kunden aus aller Welt. Wir generieren jedes Jahr aufs Neue hochwertige Leads.“
Christian Beer, Inhaber und Geschäftsführer von Servus Intralogistics

„Die LogiMAT hat sich aus meiner Sicht als wichtigste Messe in der Intralogistik-Branche etabliert. Die Mischung aus regionaler Nähe und internationaler Ausrichtung macht die LogiMAT so interessant.“
Mathias Thomas, DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG

„Seit ihrer Entstehung im Jahr 2003 hat sich die LogiMAT von einer zunächst regionalen Messe für die Bereiche Fördertechnik, Materialflusstechnik und Intralogistik zur bedeutendsten europäischen Messe für den Bereich der Intralogistikbranche – oder, anders formuliert, der technischen Logistik – entwickelt.“
Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, Leiter des Instituts für Fördertechnik und Logistik (IFT), Universität Stuttgart

„Seit es die LogiMAT gibt, war sie für uns eine ideale Plattform, um Kontakte zu unseren bestehenden Kunden zu intensivieren und viele neue Interessenten und Kunden zu gewinnen – nicht umsonst sind wir Aussteller der ersten Stunde!“
Philipp Hahn-Woernle, CEO, viastore SYSTEMS GmbH

 

Über die LogiMAT
Die nächste LogiMAT findet vom 14. bis 16. März 2017 auf dem Messegelände Stuttgart direkt am Flughafen statt. An der Veranstaltung 2016 nahmen 1.280 internationale Aussteller aus 32 Ländern teil, um in acht Hallen ihre aktuellen Lösungsangebote und Produktentwicklungen für eine intelligente, zukunftsfähige Intralogistik zu präsentieren. Die Messe zählte im Jahr 2016 an den drei Tagen insgesamt 43.466 Fachbesucher aus 60 Ländern. Sie gibt einen vollständigen Marktüberblick und gilt mittlerweile als weltweit größte Fachmesse für Intralogistik mit jährlichem Turnus. Innerhalb der LogiMAT zeigen Aussteller Lösungen zu E-Commerce und Omnichannel für Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung im Rahmen der TradeWorld. Der Ausstellungsbereich sowie das dazugehörige Forenprogramm der TradeWorld stellen ein strategisches Kompetenzfeld der LogiMAT dar. Die LogiMAT bietet neben der Ausstellung täglich wechselnde Vortragsreihen inmitten der Hallen zu den unterschiedlichsten Themen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.logimat-messe.de bzw. www.tradeworld.de

18.131 Anschläge inklusive Leerzeichen

München, den 09.01.2017  Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten an EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 80912 München